Replantation

Hierbei handelt es sich um das Wiedereinsetzen von Zähnen, die z. B. durch einen Sturz oder einen ähnlichen Unfall verloren wurden.

Ist der Zahn nicht gebrochen, eine Wurzelkanalbehandlung möglich, der Knochen nicht beschädigt, kann der Zahn an seine alte Stelle im Kiefer wiedereingesetzt werden.

Der Zahnhalteapparat ist zwar zerstört, aber ein knöchernes Anwachsen des Zahnes ist möglich.

Der Zahn wird geschient, damit er seiner Position beibehält und ggf. noch mehrere Jahre in im Mund verbleiben kann. Um so jünger der Patient, desto besser stehen die Erfolgschancen.

Hinzu kommt, dass ein frischer, gerade erst verlorener Zahn, der in Speichel oder Milch transportiert wurde, wesentlich erfolgreicher vom Zahnarzt wiedereingepflanzt werden kann. Nur ist diese Art des Transportes oft nicht bekannt, viele Patienten benutzen meist ein trockenes Tuch.

Die beste Möglichkeit des Transportes ist die sog. „Zahnrettungsbox“. Treiben Sie oder Ihre Kinder z.B. regelmäßig Sport, sollten Sie sich diese, günstig in der Apotheke zu erwerbende Rettungsbox, zulegen.